Mittwoch, 27 Oktober, 2021

Jeder Mensch hat das Recht seine Meinung frei zu äussern und zu veröffentlichen. Gegensätzliche Meinungen gehören zum Alltag und können entweder in einem angeregten Gespräch ausdiskutiert oder einfach so im Raum stehen gelassen werden. Meinungsverschiedenheiten sollten nie mit Gewalt beantwortet und gerechtfertigt werden. Daher verurteilen wir den brutalen Anschlag auf Samuel Paty aufs Schärfste und wünschen den Hinterbliebenen und seiner Familie viel Kraft und Ausdauer.

Ein Gewaltverzicht gilt auch dann, wenn der Gesprächspartner versucht jemanden durch Wörter, Bilder oder streitsuchende Handlungen zu provozieren. Meinungen sind dazu da, gegenseitig etwas voneinander zu lernen, und nicht die andere Person zu kränken oder ihr wehzutun. Es ist daher wichtig zu betonen, dass es nicht zielführend ist, religiöse Bezugspersonen zu verhöhnen und zu verspotten, um den Angehörigen einer Religion die Meinungsfreiheit zu demonstrieren. Daher sollte das Recht der Meinungsfreiheit mit Vernunft angewendet und nicht für Beleidigungen missbraucht werden. Ein Missbrauch führt zu nichts anderem als zu einer Polarisierung der religiösen Angehörigen in einem Land, was auf alle Fälle zu vermeiden ist.

In diesen Tagen werden Muslime den Geburtstag des Propheten Muhammad feiern. Unser Wunsch ist daher diese besonderen Tage in Frieden und in Würde zu begehen.

Aufgrund des kontinuierlichen Dialogs und dem Willen aller Seiten sind die Muslime in der Schweiz im Vergleich zu den Nachbarländern viel besser integriert. Etwaige Provokationen brauchen wir jetzt nicht zu importieren.

Ausweglose Diskussionen führen fast nie an Ziel. Der pragmatische und konsensorientierte Weg ist daher allen Akteuren stark zu empfehlen.

Die Fids


Toute personne a le droit d’exprimer et de publier librement son opinion. Les opinions divergentes font partie de notre vie quotidienne et peuvent être débattues dans le cadre d’une conversation animée ou simplement abandonnées à la fin d’un entretien. Les divergences d’opinion ne doivent jamais être résolues et justifiées par la violence. Nous condamnons évidemment l’attaque barbare contre Samuel Paty de manière très ferme et souhaitons aux personnes endeuillées et à sa famille et à ses proches nos condoléances.

La renonciation à la violence s’applique aussi lorsque l’interlocuteur tente de provoquer quelqu’un par des mots, des images ou des actes générant la discorde. Les opinions sont là pour échanger des avis et non pour offenser ou blesser l’autre. Il n’est pas judicieux de se moquer ou de ridiculiser volontairement les personnages de référence d’une tradition religieuse pour démontrer et assoir la liberté d’opinion. Le droit à la liberté d’expression doit être appliqué avec raison et ne pas être délibérément abusé pour insulter ou dénigrer l’autre. Les abus n’entraînent rien d’autre qu’une polarisation stérile du débat de société, plutôt que d’enrichir celui-ci.

En ces prochains temps, les musulmans vont célébrer l’anniversaire du prophète Muhammad. Notre souhait est donc de pouvoir célébrer ces journées spéciales dans la paix et la dignité.

Grâce au dialogue continu et à la volonté de toutes les parties, les musulmans de Suisse sont bien mieux intégrés que ceux des pays voisins. Nous n’avons pas besoin d’importer de provocations inutiles aujourd’hui.

Les discussions stériles n’aboutissent à rien. L’approche pragmatique et consensuelle que nous vivons est donc la plus recommandée. 

La Fois

0 Comments

Leave a Comment

Diskriminierung melden

Anmeldung für den Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Social Media