Mittwoch, 27 Oktober, 2021

19. Mai 2021| Medienmitteilung

Der Schweizerische Rat der Religionen (SCR) bringt seine tiefe Besorgnis über die kriegerischen Auseinandersetzungen, die sich zurzeit auf Israel und Gaza kon­zentrieren zum Ausdruck. Der Tod von Zivilisten macht sehr traurig. Der Missbrauch ziviler Einrichtungen ist inakzeptabel und widerspricht religiösen Auffassungen. Und auch Moscheen, Synagogen und Kirchen müssen unter allen Umständen respektiert und beschützt werden.

Der SCR appelliert eindringlich daran, den Weg des Friedens zu gehen und den Dialog zwischen Gemeinschaften und Menschen zu fördern. Er spricht sich für ein baldiges Ende des Konfliktes und für einen dauerhaften Frieden in Gerechtigkeit aus. Politische Gegensätze können nur durch demokratische Prozesse einvernehmlich und dauerhaft gelöst werden. Trotz kultureller und religiöser Unterschiede ist Frieden möglich, wenn der Dialog im Zentrum steht und dadurch dem Zusammenleben ein Nährboden gelegt wird.

Dem SCR ist es ein wichtiges Anliegen, sich trotz der schwierigen Lage im Nahen Osten weiterhin für gute Beziehungen zwischen den Religionsgemeinschaften in der Schweiz einzusetzen. Konflikte im Ausland dürfen das Zusammenleben in der Schweiz nicht tangieren. In der Schweiz leben seit vielen Jahren die Mitglieder verschiedener Religions­gemeinschaften – Juden, Christen und Muslime – in gegenseitigem Respekt und Toleranz zusammen und erfreuen sich stets einer fruchtbaren Zusammenarbeit im gemeinsamen Be­mühen. Das muss so bleiben und dafür wird sich der SCR auch in Zukunft einsetzen.

Der Schweizerische Rat der Religionen ist in dieser schwierigen Zeit in Gedanken und Gebeten bei den Familien, Angehörigen und Freunden der Opfer.

Medienkontakt 
Dr. Abel Manoukian
Generalsekretär SCR
T +41 31 370 25 56

info@ratderreligionen.ch
www.ratderreligionen.ch


Le Conseil suisse des religions appelle à la paix au Proche-Orient

19 Mai, 2021 | Communiqué

Le Conseil suisse des religions CSR exprime sa profonde inquiétude face aux conflits armés qui se concentrent actuellement sur Israël et Gaza. La mort de civils est très triste. L’utilisation abusive d’installations civiles est inacceptable et contraire aux convictions religieuses. Et les mosquées, les synagogues et les églises doivent également être respectées et protégées en toutes circonstances.

Le CSR lance un appel urgent à suivre le chemin de la paix et à promouvoir le dialogue entre les communautés et les personnes. Elle prône une fin rapide du conflit et une paix durable dans la justice. Les différences politiques ne peuvent être résolues à l’amiable et de manière permanente que par des processus démocratiques. Malgré les différences culturelles et religieuses, la paix est possible lorsque le dialogue est au centre, offrant ainsi un terrain propice à la coexistence.

Malgré la situation difficile au Proche-Orient, il est important pour le CSR de continuer à œuvrer pour de bonnes relations entre les communautés religieuses en Suisse. Les conflits à l’étranger ne doivent pas affecter la coexistence en Suisse. En Suisse, les membres de différentes communautés religieuses – juifs, chrétiens et musulmans – vivent ensemble dans le respect mutuel et la tolérance depuis de nombreuses années et ont toujours bénéficié d’une coopération fructueuse dans leurs activités communes. Cela doit rester ainsi, et le CSR continuera à œuvrer en ce sens dans la l’avenir également.

Le Conseil suisse des religions accompagne par ses pensées et ses prières les familles, les proches et les amis des victimes en cette période difficile.

Contact pour la presse
Dr Abel Manoukian
Secrétaire général CSR
Tél +41 31 370 25 56
info@ratderreligionen.ch
www.ratderreligionen.ch

Diskriminierung melden

Anmeldung für den Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Social Media