«Religion ist nicht mehr sinnstiftend» – «Falsch, eine Gesellschaft ohne Glauben ist brandgefährlich»

Freidenker-Präsident Andreas Kyriacou kämpft für eine strikte Trennung von Kirche und Politik, Grossmünster-Pfarrer Christoph Sigrist hält entgegen, dann würde es knallen. Einig sind sich die beiden nur in der Ablehnung des reaktionären Katholizismus.“

Zitat von Herrn Sigrist: Die öffentlichrechtliche Anerkennung ist ein Zeichen der Wertschätzung für die Gemeinschaften, die sich innerhalb der rechtsstaatlichen Grenzen bewegen. Es war eine grosse Errungenschaft, dass die Katholiken in den reformierten Kantonen diese Anerkennung bekamen, später auch jüdische Gemeinden.

Lesen Sie den Artikel dazu auf NZZ, vom 24. Dez. 2018