Liechtenstein Islamic Finance Conference am 28.10.2014

Islamic Finance steht für einen auf moralisch-ethischen Grundsätzen fundierten Ansatz in der Finanzwelt. So wird bewusst auf Investitionen in moralisch-ethisch anstössigen Bereichen oder das Zinsgeschäft verzichtet. Dieser Ansatz erfährt zusehends auch Zuspruch von Seiten nicht-muslimischer Kunden, die sich mit den Prinzipien des Islamic Finance-Ansatzes unter der Prämisse der sustainable investments identifizieren können. So können Islamic Finance-Anlagen auch Nachhaltigkeitskriterien genügen, die von institutionellen Investoren zunehmend nachgefragt werden.

Mehr Informationen unter: http://www.uni.li/islamicfinance

Am 31. Oktober 2014 organisiert das Institut für Religionsrecht eine Tagung zum Thema der staatlichen Anerkennung von Religionsgemeinschaften

Verschiedene Kantone haben in den letzten Jahren ihr Verfassungsrecht revidiert und die Institution der öffentlich-rechtlichen und öffentlichen Anerkennung im Hinblick auf neue Religionsgemeinschaften geöffnet. Dies hat mancherorts zu Anerkennungsgesuchen von Religionsgemeinschaften geführt. Im Kanton Basel-Stadt wurden unlängst mit der Christengemeinde, der Neu-Apostolischen Kirche und den Aleviten neben den bisherigen drei weitere Religionsgemeinschaften öffentlich anerkannt. Wie sieht es jedoch aus mit der Anerkennung anderer Religionsgemeinschaften? Besteht der politische Wille sie anzuerkennen – namentlich wenn es um den Islam geht – und welche organisatorischen Probleme stellen sich?

Weitere Informationen unter: http://www.unifr.ch/ius/religionsrecht_de/veranstaltungen/aktuell-tagung

Gemeinsame Erklärung der Juden und Muslime in der Schweiz / Déclaration conjointe des juifs et musulmans de Suisse

Gemeinsame Erklärung der Juden und Muslime in der Schweiz

Im Nachgang zu den kriegerischen Auseinandersetzungen in Israel und Gaza im letzten Sommer haben sich die jüdischen und muslimischen Dachverbände der Schweiz zu einem gemeinsamen Aufruf gegen Gewalt und für Frieden entschlossen.

Es gibt keinen Zweifel, dass Muslime und Juden unterschiedliche Ansichten über den israelischpalästinensischen Konflikt haben. Wir, Juden und Muslime in der Schweiz, anerkennen, dass unsere Gemeinschaften über die Ursprünge, die aktuellen Gründe und die möglichen Lösungen unterschiedlicher Auffassung sind.

Dennoch herrscht zwischen uns in vielen Punkten auch Übereinstimmung. Der Tod von Zivilisten macht uns alle traurig. Der Missbrauch von Zivilisten und ziviler Einrichtungen ist inakzeptabel und widerspricht unseren religiösen Auffassungen. Wir sprechen uns zudem gemeinsam für ein baldiges Ende des Konflikts und für einen dauerhaften Frieden aus, der für alle gilt.

Trotz der schwierigen Lage im Nahen Osten…. Download der Erklärung

Déclaration conjointe des juifs et musulmans de Suisse

Après le conflit armé entre Israël et Gaza de cet été, les fédérations juives et musulmanes de Suisse ont décidé de publier un appel commun contre la violence et pour la paix.

Sans aucun doute, les musulmans et les juifs ont des avis divergents sur le conflit israélo-palestinien. Nous, juifs et musulmans de Suisse, reconnaissons que nos communautés ne partagent pas le même avis sur les causes actuelles et les solutions possibles.

Pourtant, nous constatons qu’il existe beaucoup de points sur lesquels nous sommes d’accord : La mort de civils nous attriste tous. Ensemble, nous considérons qu’il est inacceptable et contraire à nos convictions religieuses d’abuser de personnes et d’institutions civiles. En outre, nous aspirons tous à une fin rapide de la guerre et à une paix durable pour tous.

Malgré la situation difficile au Proche-Orient…. Download déclaration