Muslime bleiben lieber unsichtbar

„Wer zu seinem islamischen Glauben steht, engagiert sich kaum. Das liege nicht am fehlenden Willen, sondern an der Ablehnung, die Muslimen entgegenschlägt, sagen Vertreter ihrer Organisationen.

Auch Fids-Mann Günes appelliert an seine Glaubensbrüder und -schwestern: «Habt mehr Mut, euch zu exponieren und keine Angst vor Rückschlägen.» Doch nicht nur die Muslime müssten sich bewegen, auch die Schweizer sollten sich öffnen: «Wenn wir uns zum Jahresanfang etwas wünschen dürfen: Schaut hinter das Etikett und nehmt uns als Person wahr!“

Lesen Sie mehr im Blick vom 05. Jan. 2018