Dienstag, 22 Juni, 2021

Auch Dummheit kann ein Klima der Angst erzeugen
Die Arbeitsgemeinschaft Islamischer Nationalverbände der Schweiz (FIDS und KIOS) ist tief beunruhigt von der Nachricht, die ein Zürcher Lokalpolitiker und Schulpfleger der SVP via Twitter verbreitet hat: «Vielleicht brauchen wir wieder eine Kristallnacht … diesmal für Moscheen.» Eine solche Äusserung verletzt nicht nur Juden und Muslime, sondern alle Menschen, die wissen, was damals geschah: «Kristallnacht» nannten die Nazis ihr Pogrom vom 9. November 1938, in dem die SA im ganzen Deutschen Reich 1400 Synagogen niederbrannte, über 8000 jüdische Läden plünderte und rund 30’000 jüdische Männer in Konzentrationslager verschleppte.
Die Twitter-Bemerkung ist eine Verhöhnung der jüdischen und eine Bedrohung der muslimischen Menschen in der Schweiz. Wer solche Meinungen äussert – und sei es auch nur als dummer Scherz-, der gefährdet den religiösen und sozialen Frieden in unserem Land. Alles, was Gräben zwischen den Religionsgemeinschaften aufreisst, ist schädlich.
Die Islamischen Nationalverbände anerkennen, dass die Zürcher SVP sich rasch und unmissverständlich von den verwerflichen Äusserungen ihres Mitglieds distanziert und den Mann aus der Partei gewiesen hat. Wir Muslime sind froh, dass die SVP hier ihre Verantwortung übernommen hat. Auch wenn die Twitter-Äusserung die Tat eines Einzelnen war, zeugt sie doch von einem unguten geistigen Klima, in dem solche Gedanken gedeihen können. Alle besonnenen Kräfte der Schweiz sollten sich selbstkritisch fragen, was zu tun ist, um ähnliche Vorkommnisse zu verhindern. Wir Muslime sind offen für Ideen und für den Dialog.
Arbeitsgemeinschaft der Islamischen Nationalverbände (FIDS und KIOS)

Co – Präsidenten:

Dr. H. Maizar –  Dr. F. Afshar

stellungnahmetwittermeldung

Diskriminierung melden

Anmeldung für den Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Social Media