Rückblick – Debatte «Islam und Naher Osten zwischen Medien und Wissenschaft»

Islamwissenschaftler suchen den Dialog mit Journalisten

Schweizer Islamwissenschaftler sind besorgt, dass eine von Ängsten geprägte und tendenziell polarisierende öffentliche Debatte über den Islam auch auf die mediale Berichterstattung zurückzuführen ist. Sie gehen deshalb aktiv auf Journalisten zu, um gemeinsam nach Lösungen für eine faktenbasierte Öffentlichkeit zu suchen.

An einer Tagung an der Universität Zürich werden journalistische, islam- und medienwissenschaftliche Sichtweisen miteinander ins Gespräch gebracht. Die daran anschliessende Abendveranstaltung mit Debatte um 18.15 Uhr lässt die während des Nachmittags herausgearbeiteten Verbesserungsvorschläge zum Gelingen einer wissensbasierten Kommunikation mit einem breiten, medieninteressierten Publikum diskutieren.

18:15 – 19:25 Öffentliches Podiumsgespräch
zu den in den Workshops erarbeiteten Thesen

  • Prof. Dr. Reinhard Schulze, Islamwissenschaftler, Univ. Bern
  • Erich Gysling, Nahostexperte
  • Katia Murmann, Chefredaktion Blick-Gruppe
  • Dr. Melanie Verhovnik, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • Dr. Regula Stämpfli, Politikwissenschaftlerin

Moderation: Amira Hafner-Al Jabaji, SRF, Islamwissenschaftlerin

 

kurzer Rückblick auf die Podiumsdiskussion:

An diesem Abend fand eine anregende Diskussion statt. Am Morgen wurden die Teilnehmer in drei Gruppen aufgeteilt um drei verschiedene Themen in Workshops zu erarbeiten. Die drei Themen waren: Flüchtlinge, Terror und blinde Flecken

Anwendbare Ansätze sind dabei entstanden, es kommt jetzt vor allem auf die Journalisten drauf an ob und wie sie sie umsetzen. Der Leser bleibt gespannt!

Woche der Religionen – 4.-12. November 2017

„Ein interreligiöses Fussballspiel oder ein Abend mit Menschen als lebenden Büchern, ein interaktives Theater mit Musliminnen oder ein Besuch bei den Gottheiten im Hindutempel: Die Woche der Religionen vom 4.-12. November 2017 ermöglicht überraschende Begegnungen. Sie will so Vorurteile und Ängste abbauen und den gegenseitigen Respekt fördern. Auf dem Programm stehen über 100 Veranstaltungen in der ganzen Schweiz. Die «Woche der Religionen» ist eine Chance, das Miteinander von Menschen von unterschiedlichstem Glauben und aus verschiedenen Lebenswelten zu fördern. Religionsgemeinschaften öffnen ihre Tore für den Austausch, organisieren gemeinsam Veranstaltungen und präsentieren sich so in der Öffentlichkeit als starke Partner. Die Zusammenarbeit in gemischtreligiösen Teams hat Vorbildcharakter und stärkt alle Beteiligten. Seien Sie herzlich eingeladen zur diesjährigen «Woche der Religionen»!“

Das ganze Programm der „Woche der Religionen“ lesen Sie hier.

Quelle: iras-cotis.ch

Weitere Veranstaltungen zum Thema „Islam in der Schweiz“

Bereits ab Mai 2017 lancierte die SAGW eine neue Veranstaltungsreihe zum «Islam in der Schweiz». Gegenwärtig wird in der Schweiz wie in Europa eine von Ängsten geprägte, tendenziell polarisierende Debatte über den Islam geführt. 

 

 

Der Islam soll in seiner ganzen Vielfalt und Bedeutung als Weltreligion mit seinen zahlreichen Ausprägungen und Reformbewegungen präsentiert werden. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, eine informierte und sachliche Diskussion zu ermöglichen.

Weitere Veranstaltungen sehen Sie hier.

Quelle: http://www.lasuissenexistepas.ch/home.html 

 

Tagung: „Wenn meine Wahrheit nicht deine Wahrheit ist“

Der Schweizerische Rat der Religionen und das Institut für Christkatholische Theologie (Universität Bern) laden in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Theologischen Gesellschaft und dem Verein Haus der Religionen – Dialog der Kulturen ein zur Tagung:

„Wenn meine Wahrheit nicht deine Wahrheit ist“

Wahrheitsanspruch und Pluralität der Religionen in der Schweiz 

Zeit und Ort: Tagung, 16. November 2017, Bern

Anmeldung bis 9. November erforderlich bei www.ratderreligionen.ch/kontakt

Die 10. Nacht der Religionen findet am 11. November 2017 statt

Unter dem Motto «Zeit für Frieden» organisieren mindestens zwei oder mehr Religionsgemeinschaften / Institutionen gemeinsam Veranstaltungen und laden an verschiedenen Standorten in ganz Bern zu Begegnung, Dialog, Fragen und Hinterfragen, zum Entdecken ein.

Was ist die Nacht der Religionen?

Es ist eine Nacht der offenen Türen von Moschee, Tempel, Synagoge, Kirchen und weiteren Zentren der Weltreligionen in Bern, zu der alle willkommen sind. Sie sind eingeladen, sich selber ein Bild zu machen, Fragen zu stellen und mit Bernerinnen und Bernern verschiedener Glaubensrichtungen und Weltanschauungen ins Gespräch zu kommen.

Hier geht es zum Programm.